Umzug einer Walckerorgel

Das lange Zeit in Privatbesitz befindliche Instrument wurde 1935 von der Fa. E.F. Walcker & Cie als op. 2483 erbaut. 

Im Multiplex- oder Unitsystem stehen 2 Pfeifenreihen (Gedackt und Principal) auf einer Kastenlade mit elektromagnetischen Tellerventilen zur Verfügung, aus denen sich  eine Disposition mit 16 Registern ergibt. In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde die Gedacktreihe um 12 Töne Subbaß 16' erweitert, wodurch das Instrument ein vollwertiges Pedal erhielt. 

Eine großzügige Spende ermöglichte das Umsetzen des Instruments in das Logenhaus der großen Landesloge der Freimaurer Deutschlands in Berlin Dahlem.

Für die Umsetzung war notwendig, die Pfeifen des Subbaß 16' neu zu gruppieren und ein neues schallisolierendes Gehäuse für Motor und Gleichrichter anzufertigen. Klaviaturen, Gehäuse und Pfeifenwerk wurden überarbeitet. Das Pfeifenwerk wurde gründlich nachintoniert und klanglich an die neue Umgebung angepasst.