Nachintonation der Deutschmann Orgel

Das Instrument wurde 1820 von Friedrich Deutschmann erbaut und 1987 von Gerhard Hradetzky restauriert, rekonstruiert und teilweise (z. B. Pedalumfang) erweitert.

Nach nunmehr 25 Jahren war eine klangliche Überarbeitung unumgänglich, da sich sowohl die beiden Streicherregister des Hauptwerks, als auch das Zungenregister im Pedal, von dem nur noch wenige Töne sprachen, in sehr schlechtem Zustand befanden. Bei der Bestandsaufnahme stellte sich heraus, dass die ohne Stimmvorrichtungen gebauten Pfeifen bei der Orgelpflege sehr schlecht behandelt wurden und erhebliche Schäden an den Pfeifenmündungen aufwiesen.

Bei der Überarbeitung wurden nun neben der Reinigung der Pfeifen vor allem die Beschädigungen repariert. Die beiden Streicherregister sowie das Zungenregister wurden gründlich nachintoniert und die von Hradetzky rekonstruierte Stimmung entsprechend der vorgefundenen Stimmanweisung neu gestimmt.

Teilweise mussten dafür die bereits eingerissenen Pfeifenmündungen mit neuen Ansätzen versehen werden.

Durch das Richten der Windbahnen der 8' Principalregister und Korrektur des Schleifenganges des Subbaß 16' hat das Instrument nun auch das ursprünglich vorhandene Fundament wiedergewonnen. 

Disposition